single.php

Ich bin mit gesundem Essen aufgewachsen: Zu allen Zeiten gab es was Gesundes, aber auch viel Ungesundes. Alle paar Jahre wechseln die Vorzeichen: Gesund wird ungesund, ungesund wird gesund.

Der Eisen im Spinat

Spinat war über viele Jahre DAS gesunde Essen für Kinder, weil ja so viel Eisen drin war. Heute esse ich gerne Spinat, weil er mir schmeckt, aber als Kind schmeckte Spinat nicht nur widerlich, sondern sah aus wie ein Kuhfladen.

Eine Eisenbombe ist Spinat so nebenbei nun doch nicht, denn der ach so hohe Eisengehalt von 35 Milligramm pro 100 gr Spinat wurde in getrocknetem Spinat gemessen. Ernährungsmythen halten sind aber immer hartnäckig: In frischem Spinat sind nur gerade mal 3.5 Milligramm Eisen pro 100 gr Spinat. Bei alle dem hat mir niemals jemand erklären können, was so toll an einer Eisenbombe ist.

Bayerisches Landesamt für Gesundheit

Milch ist ja so gesund!

Milch mochte ich nicht, weil ich Bauchweh davon bekam. Aber weil Milch so gesund war, war Milch DAS Getränk im Kindergarten und in der Schule und ich musste die Milch schlucken, obwohl ich auf der Stelle Bauchschmerzen bekam.

Genauso sah es aus mit dem Schulkakao: Nur die großen Mengen Zucker im Kakao verhinderten das Schlimmste.

Der Papa trank jeden Tag seinen Liter Milch, denn damals lief gerade die Werbemasche „Milch macht müde Männer munter“. Als mein Vater ein Magengeschwür bekam, sollte er das Milchtrinken einstellen und anstelle dessen Coca Cola trinken. Was für ein Schock für die Gesundheitsapostel, denn fraß sich Coca Cola nicht durch die Magenwände?

Welche Milch ist gesund?

Beim Essen wird nicht getrunken

Wasser durften wir als Kinder nicht zum Essen trinken. Vor allem nach einem Eis durften wir zwei Stunden lang kein Wasser trinken, und nach Steinobst stand Wasser für mehrere Stunden nicht zur Debatte.

Volksweisheit: Schadet Trinken beim Essen der Verdauung?

»Coca Cola hingegen zerfrisst die Magenwände« war das große Motto der 70er. Unser Lehrer hat uns das an einem rohen Stück Fleisch bewiesen.

Cola löst Fleisch auf, also auch den Magen? Focus Online

Jahrzehnte lang hat man mir weißgemacht, das Kaffee ungesund ist. Kaffee entzieht dem Körper Wasser und trägt nicht zum Flüssigkeitshaushalt bei. Kräutertees waren die gesunde Alternative.

Entzieht Kaffee dem Körper Wasser? bei Foodwatch

Natürlicher Zucker vs Industriezucker

Honig galt als gesünder als Zucker. Dabei ist Honig nichts anderes als Zucker mit Wasser und Eigengeschmack.

Fruchtzucker ist gesünder als Industriezucker? Alles klar, denn Renate erklärt uns, dass Fruchtzucker nicht industriell hergestellt wird, sondern aus Obst. Oh manoman, Zucker kommt aus Rüben.

Die größten Irrtümer über Zucker beim NDR-Ratgeber

„Kann in großen Mengen genossen zu geringen Verdauungsstörungen führen“ steht auf der Packung Gummibärchen, die nur mit gesundem Fruchtzucker herstellt wurden. Natürlich nicht industriell? Fruchtzucker – Fruktose – ist ein billiger Zuckerersatz in Fertigprodukten, Süßigkeiten und Limos und hat bei mir die umgekehrte Wirkung schon in kleinsten Mengen. Wohl nicht nur bei mir, sonst stünde der Warnhinweis nicht auf der Verpackung.

Da haben wir den Salat!

Salat ist gesund. Eine Portion Chlorophyl mit Wasser bitte! Vitamine sind ausgesprochen flüchtige lichtscheue Elemente, falls in einem Salatblatt tatsächlich Vitamine gewesen sein sollten. In einer Currywurst sind wenigstens Ballaststoffe.

Erntefrischer Salat hat seine Vorzüge, so z.B. ein grüner Feldsalat von Mai bis Oktober.

Die Salatlüge – Planet Wissen bei ARD

Pack den Knoblauch in die Schuhe

Knoblauch ist gesund. Die Römer rieben ihre Schuhe mit Knoblauch ein, um sich vor Fußpilz zu schützen. Und gegen Vampire hilft Knoblauch auch. Aber seine gesundheitsfördernden Beiträge rechnen sich erst bei wirklich großen Mengen frischen Knoblauchs.

Das Gesunde am Knoblauch sind seine Sulfide. „Sulfide haben eine antimikrobielle Wirkung und unterdrücken daher das Wachstum von Viren, Pilzen und Bakterien. Deshalb ist Knoblauch gesund, das war es aber auch schon“, so Antje Gahl, Ernährungswissenschaftlerin von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Zwar könne Knoblauchverzehr auch das Cholesterin senken und die Fließeigenschaften des Blutes verbessern, doch dafür müsste man ihn in sehr großen Mengen essen.

Also: Etwas frischen Knoblauch mitkochen oder -braten ist für mich völlig OK. Für die Gesundheitsfanatiker ein paar frische rohe Knollen neben die Teller legen.

Ei, ei ei

In Eier war jede Menge Cholesterin. Ab damit auf die Abschußliste. In den USA gab es nicht nur colesterinfreie Eier, sondern auch colesterinfreie Erdnüsse. Echt jetzt.

Irgendwann Anfang der Neunziger Jahre wollte die die Rohkostwelle über uns hinweg. Durch Kochen gehen wertvolle Vitamine flöten und Nährstoffe verloren. Salz kam auf die Abschussliste, weil es zum Herzinfarkt führte.

Mitte der Neunziger schnappte die Allergiewelle los, die ersten erkannten ihre Laktose-Intoleranz, Gegrilltes wurde krebserregend, Toast darf aus demselben Grund nicht mehr braun werden. Pommes Frites sind nur noch hellgelb und „BÄH“. Frisierte Gemüsestäbchen hingegen sind gesund?

„Weißes Brot macht dumm“ ist ein Buchtitel auf dem großen Gesundtisch bei Thalia nebenan.

Was heißt eigentlich gesundes Essen?

Bei all der Gesundbeterei habe ich immer noch nicht herausgefunden, was „gesundes Essen“ bedeutet. Hat gesundes Essen keinen Schnupfen, keine Windpocken und ist immun gegen Grippe? Macht es uns gesund oder gesünder, immun gegen Haarausfall oder schützt es vor Hals- und Beinbruch?

Und es eröffnet sich mir nicht, warum Nahrungsmittel, die wir seit 10.000 Jahren schätzen, auf einmal ungesund werden. Unser Verdauungsapparat hat sich in dieser Zeit nicht geändert, nur die Bewegung bleibt seit ein paar Jahrzehnten auf der Strecke.