Plesk 11.5.30, altes PHP, antikes Ubuntu

Das Paket auf dem Virtuellen Server von Hosteurope von 2013 war schon eine kleine Antiquität, der Support von Hosteurope besteht aus dem Verteilen von FAQ-Seiten, wie man sich bei Plesk einloggt. Jetzt lassen sich auf der antiken Pizzabox aktuelle Apps wie Piwik und diverse Module für WordPress nicht mehr installieren. 

Die Anfrage bei Hosteurope liefert eine Reihe von FAQ-Seiten

Falls sie diese Arbeiten selbst durchführen möchten, finden sie in folgendem KB-Artikel der Firma Parallels
eine entsprechende Anleitung:

http://kb.sp.parallels.com/en/118378
http://kb.odin.com/en/118378

Die Dokumente passen natürlich nicht, denn die Anleitung bei Plesk ist für Centos bzw. Ubuntu 14. Ubuntu 10.4 hatte ich bei der Anfrage angegeben, aber der Support von Hosteurope liest Anfragen nicht.

Im Forum »Kunden helfen Kunden« eine prima PHP 5.3 auf PHP 5.4 bei Plesk 11.5.30 / Ubuntu gefunden.

Updates unter Unix, vor allem wenn sie mit Kompilieren verbunden sind, sind von Haus aus schon ein Flickenteppich. Unix is a moving target – besser noch: lots of moving targets. Und PHP ist ein Artefakt aus dem letzten Jahrhundert, das überlebt, weil unzählige Webdesigner nie programmieren gelernt haben. Ubuntu ist „Unser tägliches Update gib uns heute“, nichts für einen Webserver, aber Hosteurope weiß sicher, warum sie Ubuntu in Vserver packen.

Nicht etwa, dass das Kompilieren von PHP so einfach ablaufen würde. Jede Menge fehlender Module muss zuvor installiert werden. That’s Unix.

Und noch einer, der eine Kurzanleitung von ein paar tausend Wörtern abgefasst hat

PHP 5.5 UNTER UBUNTU 12.04 MIT PLESK 11.5 INSTALLIEREN