April in der Kölner Flora

Zwei Tage Kölner Flora, lausig kalt, aber der Frühling macht’s erträglich. Und danke „Dank Augusta“!: die Gartenwirtschaft der Flora ist ein Clou.

Nächtliche Ausflüge

Wenn man einmal vom frühen Aufstehen absieht, sind nächtliche Reisen mit der Bahn erholsam – alle Züge sind noch pünktlich, die Abteile sind leer.

Die Brücke auf der Sittermannstraße

Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich schon hier unter der Brücke gestanden habe und auf das Ende der Regnerei gewartet habe … Die Autobahn über der Landstraße muss eine Wetterscheide am Ende von Vluyn sein.

Mal wieder Mai in Berlin

War aber gar nicht Mai, sondern April. Aber am Wetter ändert das gar nichts: Wenn ich in Berlin bin, regnet es.

Hamburger Panoramen

Hamburg mit einem letzten Rest zarter Schneedecke – und lausig kalt, aber schön wie immer. Auf jeden Fall aber eine schöne Fahrt mit der Bahn: Statt der üblichen grauen Dezemberlandschaft liegt alles unter einer romantischen weißen Schneedecke und das Münsterland sieht aus wie ein Wintermärchen aus dem Film.

Kein Regen in Siena

Einen Kunden in Italien zu haben mag ja fein sein … aber die jährlichen Termine sind grundsätzlich mitten in der vollen Blüte der Regenzeit. Ein Wochenende mit Sonne zu erwischen, ist also ein unverhoffter Glücksfall: Ausnutzen und das Freitag-Mittag-Ticket nach Hause einfach verfallen lassen und auf nach Siena.

Kölner Lichter für Provinzler

Am Samstag Nachmittag haben wir uns auf die Reise nach Köln-Deutz gemacht – die Kölner Lichter vom Deutzer Ufer aus miterleben und bewundern.